Bremse mit metallisch glänzenden Augen

Bremsen gehören wie die Mücken zur Ordnung der Zweiflügler (Diptera) und zu den blutsaugenden Insekten, bei denen nur die Weibchen Blut saugen. Weltweit gibt es bisher rund 4.000 bekannte Arten, die bis in Höhen von 5.000 Metern vorkommen. Bremsen werden je nach Region auch als Blinde Fliege oder Blinder Kuckuck bezeichnet. Sie werden bis zu 3,5 cm lang und ihre Augen sind auffallend gefärbt. Die Mundwerkzeuge der Bremsen sind sägeartig ausgebildet und verursachen schmerzhafte Stiche beim Blutsaugen. Bremsen besitzen kurze Fühler (Antennen) und zwei voll ausgebildete Vorderflügel. Die hinteren Flügel sind zu Halteren (Schwingkölbchen=Orientierungshilfe) umgebildet.

Entwicklung der Bremsen

Die Weibchen der Bremsen legen nach der Befruchtung je nach Art 100 bis 1.000 zusammenhaftende Eier an die Stängel von Uferpflanzen. Nach 5 bis 7 Tagen schlüpfen die Larven, die dann in den Uferschlamm wandern und sich dort von Detrius (organisches Material) ernähren oder räuberisch leben. Nach mindestens neun Häutungen verpuppen sich die Larven an trockeneren Bereichen des Ufers, um dann zwei bis drei Wochen später als voll entwickelte Bremse zu schlüpfen. In gemäßigten Gebieten können sich zwei bis drei Generationen pro Jahr entwickeln. In tropischen Gebieten vermehren sich Bremsen innerhalb des gesamten Jahres.

Als Plagegeister des Menschen und der Weidetiere kommen vor allem drei Gattungen in Frage:

  1. Tabanus, die eigentlichen Bremsen, mit glasklaren Flügeln und einheitlich gefärbten oder mit Querstreifen versehenden Augen.

  2. Haematopota, auch sogenannte Regenbremsen oder Blinde Fliegen, die durch gefleckte Flügel und eine zickzackförmige Augenfärbung auffallen.

  3. Chrysops, mit Flügeln, die einen breiten getönten Streifen aufweisen und bei denen die Augen fleckenhaft gefärbt sind.

Bremsen sind leise und schnelle Flieger

Bremsen können mit ihren großen Komplexaugen Menschen und Tiere durch ihre Bewegungen erkennen und mit ungeahnten Geschwindigkeiten verfolgen. Dabei sind Bremsen durchaus in der Lage, Reiter oder Radfahrer zu verfolgen und einzuholen. Bremsen können nicht nur hartnäckig und lästig sein, sie können auch eine Reihe von Krankheiten übertragen.

Informationen über Bremsen und Bremsenstiche:
Bremsenstiche und Stechfliegenstiche
Bremsenstiche und Stechfliegenstiche erkennen
Mögliche Folgen von Bremsenstichen und Stechfliegenstichen