Regenbremse auf einer Hand

Im Sommer kann man auf Kuhweiden oder in der Nähe von Pferdegehöften die Bekanntschaft mit Bremsen und Stechfliegen machen. Blutsaugende Insekten werden vom Schweiß angelockt und ernähren sich bevorzugt vom Blut der Weidetiere. Bei den Bremsen saugen nur die Weibchen Blut, bei den Stechfliegen ernähren sich grundsätzlich beide Geschlechter vom Blut ihrer Wirte. Menschen und in seltenen Fällen auch Haustiere, wie Hunde und Katzen, werden von Bremsenstichen oder Stechfliegenstichen geplagt. Dabei suchen Bremsen und Stechfliegen schwach behaarte Körperstellen auf, wie Gesicht oder Ohren, an denen sie Blut saugen. Bremsen können Blutmengen von 0,2 Milliliter saugen.

Bremsen und Stechfliegen sind schnelle Flieger

Bremsen und Stechfliegen sind schnelle und geschickte Flieger, wenn es darum geht, einen Wirt zu verfolgen. Sie kennzeichnen sich durch ihre deutlich gefärbten Augen und ihre Fühler, die wie Hörner aussehen. Ein Bremsenstich oder Stechfliegenstich erfolgt nicht unbemerkt. So können Bremsen und Stechfliegen durchaus den Menschen ungesehen anfliegen, aber durch die klobigen Mundwerkzeuge ist ein Bremsenstich oder Stechfliegenstich sehr schmerzhaft. Wie bei den meisten Stechinsekten injizieren auch Bremsen und Stechfliegen während des Saugens ein gerinnungshemmendes Sekret. Da die Einstichwunde im Vergleich zu Mücken durch die Größe der Mundwerkzeuge relativ groß ist, kommt es nach dem Saugvorgang zu Nachblutungen.

Bremsen und Stechfliegen werden in Viehherden zur Plage

Leider kann man sich durch lange Kleidung nicht ausreichend vor Bremsenstichen schützen, denn sie können mit ihren Mundwerkzeugen durch die Kleidung stechen. Sie sind damit nicht nur für Menschen äußerst lästig. Bremsen und Stechfliegen können durch ihre Stiche das Nutzvieh derart in Unruhe versetzen, dass die Erträge von Milch und Fleisch deutlich geringer ausfallen können. Desweiteren sind einige Krankheitserreger bekannt, die durch Bremsenstiche oder Stechfliegenstiche und darunter vor allem durch Wadenstecher oder Tsetsefliegen auf Mensch und Tier übertragen werden.